Fusszentrum Ruhr                  Dr. A Theisinger

Hammer-, Krallen-, Klauenzehen  

Die genannten Deformitäten der zweiten bis fünften Zehe sind häufig, ebenso häufig sind Misch- und Übergangsformen. Die Ursache der Entstehung ist häufig an der 2. Zehe auf Grund eines Hallux valgus mit fehlendem Platzangebot und zusätzlich im Tragen von unsachgerechtem, zu engem Schuhwerk zu sehen, in welchem unsere Füße als Teil der zivilisierten westlichen Welt von früher Kindheit an stecken. Dadurch kommt es zu einer veränderten Biomechanik, im weiteren zur zunächst noch rückläufigen, dann bleibenden Fehlstellung. Die Ausprägung der Deformität ist stadienabhängig, anfänglich ist die konservative Therapie erfolgreich, später eine operative Intervention meist erforderlich. Je eher eine Therapie stattfindet, umso größer ist die Chance, ohne aufwendige Operationen Linderung zu schaffen.
Operativ ist eine Intervention am Knochen, häufig in Kombination mit einem Weichteileingriff erforderlich. Nicht selten ist eine gleichzeitige Korrektur der Großzehe bei bestehendem Hallux valgus nötig.
Der Eingriff ist ambulant oder kurzstationär möglich, ein vorübergehendes Tragen eines Verbandschuhs erforderlich

 

 

ZurückWeiter